Untermhäuser Forum

Plaudereien im Dunstkreis von Untermhaus
Stammtischtermine
Aktuelle Zeit: Mi 25.Nov 2020 16:02

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 229 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 10  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di 11.Sep 2012 16:01 

Barvermögen: Gesperrt
Lea hat geschrieben:
phoenix66 hat geschrieben:
Zum gefällten Baum vor dem Grundstück Tobias-Hoppe-Stzrasse 21 erfuhr ich von den Bewohnern, daß der Baum bei Unwetter einwe gefahr für die geparkten Autos dargestellt hat und deshalb gefällt wurde.
Ein Unwetter als solches stellt bereits eine erhöhte Gefahrensituation dar. --> Unwetter abschaffen.
Ich halte von der ganzen Paranoia nichts. Wer Angst vorm Leben hat kann es sich ja nehmen.


das kannst du gerne machen, anstatt solche Beiträge zu schreiben. :twisted:


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di 11.Sep 2012 16:43 
Offline
Forengott
Forengott

Registriert: Mi 06.Feb 2008 15:06
Barvermögen:
351,70 Groschen

Beiträge: 3370
Wohnort: ImHaus :-D
oh, klasse: unwetter verbieten :lol: ... na schrei das mal nicht zu laut, lea, am ende halten sich die petitionsgeübten noch an diese worte :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 11.Sep 2012 21:48 
Offline
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Registriert: So 08.Jan 2006 9:29
Barvermögen:
164,54 Groschen

Beiträge: 1572
Wohnort: nicht mehr Untermhaus
Mal was anderes: Wieso wird eigentlich nichts auf der brachliegenden Fläche des alten GVB-Notparkplatzes zwischen Kantstraße und Cubaer Straße nichts gebaut?
Was ist mit der Fläche Uferstraße-Tobias-Hoppe-Straße, an der schon seit zig-Jahren ein Schild ankündigt das irgendwas mal irgendwann gebaut werden soll?
Was ist mit der Freifläche Kantstraße-Tobias-Hoppe-Straße bei dem alten Getränkecontainern?

Reißt also die Villa weg, macht eine Grünfläche mit Spielplatz, Brunnen und Gedenkstein drauß und alle sind glücklich....bis auf die Anwohner, die sich dann wieder über das Geschrei der Kinde beschweren können...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 11.Sep 2012 22:16 
Offline
Strippenzieher

Registriert: Fr 04.Mai 2012 20:33
Barvermögen:
1.636,03 Groschen

Beiträge: 4824
Wohnort: zu Hause
reallocksley hat geschrieben:
Mal was anderes: Wieso wird eigentlich nichts auf der brachliegenden Fläche des alten GVB-Notparkplatzes zwischen Kantstraße und Cubaer Straße nichts gebaut?
Was ist mit der Fläche Uferstraße-Tobias-Hoppe-Straße, an der schon seit zig-Jahren ein Schild ankündigt das irgendwas mal irgendwann gebaut werden soll?
Was ist mit der Freifläche Kantstraße-Tobias-Hoppe-Straße bei dem alten Getränkecontainern?


Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 11.Sep 2012 22:19 
Offline
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Registriert: So 08.Jan 2006 9:29
Barvermögen:
164,54 Groschen

Beiträge: 1572
Wohnort: nicht mehr Untermhaus
also mir ist schon klar wie das da aussieht.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 11.Sep 2012 22:23 
Offline
Forengott
Forengott

Registriert: Mi 06.Feb 2008 15:06
Barvermögen:
351,70 Groschen

Beiträge: 3370
Wohnort: ImHaus :-D
reallocksley hat geschrieben:
also mir ist schon klar wie das da aussieht.
er ist aber jung und braucht die groschen :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 12.Sep 2012 8:39 

Barvermögen: Gesperrt
reallocksley hat geschrieben:
Mal was anderes: Wieso wird eigentlich nichts auf der brachliegenden Fläche des alten GVB-Notparkplatzes zwischen Kantstraße und Cubaer Straße nichts gebaut?
Was ist mit der Fläche Uferstraße-Tobias-Hoppe-Straße, an der schon seit zig-Jahren ein Schild ankündigt das irgendwas mal irgendwann gebaut werden soll?
Was ist mit der Freifläche Kantstraße-Tobias-Hoppe-Straße bei dem alten Getränkecontainern?

Reißt also die Villa weg, macht eine Grünfläche mit Spielplatz, Brunnen und Gedenkstein drauß und alle sind glücklich....bis auf die Anwohner, die sich dann wieder über das Geschrei der Kinde beschweren können...


da kann dir vielleicht der Makler Sylvio Dietsch etwas dazu sagen. Brauchst ja nur mal anzurufen, wenn du dich traust. Diese Flächen sind Privateigentum und gehören nicht der Stadt.

Gruß phoenix66


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi 12.Sep 2012 8:42 
Offline
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Registriert: So 08.Jan 2006 9:29
Barvermögen:
164,54 Groschen

Beiträge: 1572
Wohnort: nicht mehr Untermhaus
Zitat:
Diese Flächen sind Privateigentum und gehören nicht der Stadt.


genausowenig wie die Fläche Biermann-Villa. Deswegen verstehe ich deine Aussage im letzten Satz nicht


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 12.Sep 2012 8:46 

Barvermögen: Gesperrt
reallocksley hat geschrieben:
Zitat:
Diese Flächen sind Privateigentum und gehören nicht der Stadt.


genausowenig wie die Fläche Biermann-Villa. Deswegen verstehe ich deine Aussage im letzten Satz nicht


das Grundstück Biermannvilla stand mehrmals zur Zwangsversteigerung und ist wahrscheinlich mit Auflagen verkauft worden. Bei den anderen Grundstücken ist mir diesbezüglich nichts bekannt. Privatbesitz ist nicht gleich Privatbesitz.

Gruß phoenix66, der den Unterschied zwischen den Grundstücken erkennt.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi 12.Sep 2012 8:52 
Offline
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Registriert: So 08.Jan 2006 9:29
Barvermögen:
164,54 Groschen

Beiträge: 1572
Wohnort: nicht mehr Untermhaus
Ich weiß nicht welche Auflagen erfüllt werden sollen. Die Erhaltung der Villa und der vielen Bäume kann es jedenfalls nicht sein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 12.Sep 2012 16:32 

Barvermögen: Gesperrt
reallocksley hat geschrieben:
Ich weiß nicht welche Auflagen erfüllt werden sollen. Die Erhaltung der Villa und der vielen Bäume kann es jedenfalls nicht sein.


jedenfalls wollte die Stadt Gera auch nicht, daß das Grundstück jahrelang dahinvegetiert. Sonst wär der Zweck der Zwangsversteigerung nicht erfüllt. Für eine Baugenehmigung brauchte der Besitzer die Zustimmung seiner Nachbarn( Siehe auch Nachbarschaftsrecht im Baurecht Land Thüringen), weil er nicht machen kann, was er will.

Gruß phoenix66


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do 13.Sep 2012 19:03 
Offline
Oberster Prügelknabe

Registriert: Mi 05.Mär 2003 14:41
Barvermögen:
3.474,16 Groschen

Beiträge: 5623
Wohnort: Debschwitz
Hallo Martin,

elsterix hat geschrieben:
Welche jüdische Gemeinde in Gera meinst Du denn ? Meinst Du den jüdisch-deutschen Kulturverein (mit so um die 15 Mitgliedern) ? Nein, leider liegen mir keine weiteren Informationen vor.

dann hast du dir die Antwort selbst gegeben. Der Verein in dieser Größe braucht diese Immobilie nicht, vermutlich kann und will er die erforderlichen Kosten, die auch der Erhalt der Villa verursachen würde, nicht stemmen. Diese Leute sind so klug und wollen sich eine Bauchlandung, wie wir sie gerade einige hundert Meter weiter erleben, nicht antun.

Und für das Gedenken an diesen Ort könnte eine Gedenktafel an passender Stelle platziert die vernünftigste Lösung sein. Aber das kann nur Ergebnis von Gesprächen mit dem Investor sein, wenn Ihr diese nicht konfrontativ führen wollt.



elsterix hat geschrieben:
Zum Denkmalschutz: Ich kann es auch so formulieren: die Villa Voss ist doch offenbar auch verkäuflich gewesen.

Richtig. Für die eine Immobilie fand sich ein Käufer, für die andere nicht. Du hast doch mitbekommen, dass es versucht worden ist. Und wir leben glücklicherweise in einem System, in dem niemand gezwungen werden kann, eine denkmalgeschützte Immobilie zu kaufen und herzurichten.


elsterix hat geschrieben:
Ja: es sollen Wohnungen entstehen. Und ja: es soll Einkommenssteuer in Gera gezahlt werden. Wenn ich mir Gera angucke: wir brauchen das Geld und junge Steuerzahler. Ich habe allerdings auch nichts dagegen, wenn Leute "den Landkreis noch reicher machen".

Da wiederum unterscheiden sich unsere Meinungen. Wenn die Leute in Saara oder Ronneburg wohnen, nutzen sie auch das Geraer Theater und das Klinikum. Aber von den Steuern, die im Landkreis gezahlt werden, bleibt leider kein einziger Cent für die Theaterfinanzierung. Aus diesem Grunde bin ich so egoistisch und halte es für besser, wenn die Leute hier in Gera ihre Steuern zahlen.


elsterix hat geschrieben:
Zum Baumschutz: Du hast Recht: die Baumschutzsatzung existiert nicht, um Bauvorhaben zu torpedieren, sondern (nach deren § 1)
1. zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes
2. zur Sicherung der Lebensqualität im Stadtgebiet
3. zur Belebung, Gliederung und Pflege des Orts- und Landschaftsbildes
4. zur Erhaltung und Verbesserung des Kleinklimas
5. zur Abwehr schädlicher Einwirkung auf den Menschen
6. wegen ihrer Bedeutung als Lebensstätten gefährdeter Tierarten und
7. zur Erhaltung eines artenreichen Baumbestandes und seltener Baumarten.

Das weiß ich. Leider ist sie schlecht praktikabel. Ob unseren Stadtvätern der Weitblick gefehlt hat oder ob es sich um schlitzohrige Raffgier handelt, kann ich an dieser Stelle nicht beurteilen. Aber wer einen Baum mit 30cm Stammumfang im Garten hat, der hat langfristig die A-Karte. Irgendwann, glücklicherweise hoffentlich erst nach Jahrzehnten, kommt der Baum ans Ende seiner Lebensdauer oder wird im Innenstadtbereich zu einer Gefahr. Wird eine Ausnahme oder Befreiung vom Baumschutz erteilt, dann wird die Fällgenehmigung im Allgemeinen gebührenpflichtig sein und mit der Auflage zur Durchführung angemessener Ersatzpflanzungen verbunden. Diese Ersatzbäume stehen dann ab sofort unter Schutz. Das geht in der kommenden Baumgeneration so weiter. Es werden in einem Garten, in dem nicht irgendwann einmal illegal Bäume gefällt werden, immer mehr Bäume dazu kommen. Wenn der Platz für weitere Ersatzpflanzungen nicht ausreicht, schlägt die Satzung erneut zu: "Ist eine Ersatzpflanzung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht oder nur teilweise möglich, so ist der Antragsteller zu einer Ersatzzahlung heranzuziehen."

Jeder aufmerksame Gartenbesitzer ist also gut beraten, wenn er den Baumbestand im Auge behält und spätestens dann zur Säge greift, wenn 29cm Stammumfang erreicht werden. Im Garten der Villa geschah das nicht und nun werden durch diese schlampig formulierte Satzung auch Teile von diesem Wildwuchsgestrüpp schutzwürdig! Ich habe meine Zweifel, ob das Im Sinne der Macher dieser Satzung war.


elsterix hat geschrieben:
Zum Verschmerzen des Verlustes einzelner Exemplare von Arten, die wir im Stadtgebiet hundertfach vorfinden: nach der Baumschutzsatzung § 3 sind "schützenswerte" Bäume u.a. Einzelbäume ALLER Baumarten ab einem Stammumfang von 30 cm (gemessen in 1,30 m Höhe). Aus oben genannten Gründen ...

Nach dem Text und Paragrafen dieser schlampig formulierten Satzung ja. Aber praktisch ist das Stadtgebiet zum Wohnen da und nicht zur Verwaldung. Und ich habe eigentlich auch keinen Bock, in einem Baumhaus zu wohnen. Sollte dem Investor zugemutet werden, dass er für 105 Bäume Ersatz zu pflanzen hat, wäre das eine unbillige Härte und nach menschlichem Ermessen unvernünftig.

elsterix hat geschrieben:
Mit der Hand auf dem Herzen:
ich würde ebenso so penibel mit dem Bandmaß (woher weißt Du das ?) durch dieses Gelände stöbern und die Bäume kartieren, wenn die jüdische Gemeinde das Grundstück mit der Villa gekauft hätte und dort bauen wollte oder aus irgendeinem anderen Grund den allergrößten Teil der Bäume "umhauen" wollte, ganz einfach, weil ich - abgesehen von dem Müll, den irgenwelche ******* da hin schmeißen, meinen "Vor-der-Tür-Wald" (und nicht nur diesen) liebhabe !
...
Also ich gucke aus meinem Fenster tatsächlich lieber auf "was Grünes" als auf ein "Nachbarhaus".
Geht glaube ich vielen Leuten so...

Was du hier machst, ist ein Eingriff in die Rechte anderer. Du willst verhindern, dass dein Nachbar sein Eigentum, dieses Grundstück, nicht nach seinen eigenen Vorstellungen nutzen kann, damit du einen "Vor-der-Tür-Wald" hast.

Du wohnst nun einmal in der Stadt mit allen Annehmlichkeiten, die die Stadt bietet. (Straßenbahnanschluss, relativ kurze Schulwege für die Kinder, ...) Genau deshalb hast du dich nicht für das Wohnen in einer ländlichen Gemeinde dicht am Wald entschieden. Soweit ist das OK. Doch eine Stadt bringt es nun mal mit sich, dass die Menschen dichter zusammen leben. Auch unsere Stadt bietet Möglichkeiten zum Wohnen direkt am Waldrand, doch üblicherweise in anderen Preislagen.
Trotzdem kannst du dir auch eine Wohnung mit "Vor-der-Tür-Wald" suchen. Frage einfach mal in der Wiesestraße 98 bis 120 (gerade Nummern) nach. Oder Arminiusstraße bis 22. Die Bäume auf dem Südfriedhof werden zu unseren Lebzeiten wahrscheinlich stehen bleiben. Da kannst du die Annehmlichkeiten einer Großstadt mit dem Blick ins Grüne verbinden, ohne die Rechte von anderen zu beeinträchtigen.



elsterix hat geschrieben:
Zum Hochwasser:
Wenn Leute auch heute noch in Überschwemmungsgebiete der Flußauen neu bauen, dann sollte bei denen wohl eher mal der Groschen fallen.

Ja dann solltest du aus Untermhaus wegziehen. Das ist ein potentielles Überschwemmungsgebiet.


elsterix hat geschrieben:
Freilich kriegen wir den Mühlgraben jetzt nicht durchgängig wieder auf (nach teurem Draufbau der Straßenbahn auf eine mögliche Trasse in der Reichsstraße und Einleitung der Kanalisation in der Stadtmitte (siehe:
http://www.fettgusche.net/phpBB3/newspage.php?news=4319), aber: "heute ist nicht alle Tage", wenn jetzt weiter zugeschüttet und draufgebaut wird, wird es aber nicht besser. Es geht eben nicht nur um das eine kleine Volumen ...

Soweit mir bekannt ist, haben alle Bauherren entlang des Mühlgrabens (bedauerlicherweise außer dem GVB) die Auflage bekommen, den Graben zu erhalten oder wenigstens unter dem Gebäude ein ausreichend großes Rohr zu verlegen (BfA). Bisher gehe ich davon aus, dass auch in Untermhaus eine solche Auflage erteilt wird, jedoch habe ich nicht Einsicht in die Planungsunterlagen genommen. In jedem Falle würde ich es begrüßen, wenn das Bett des Mühlgrabens durch dieses Grundstück durch erhalten bliebe. Langfristig könnte dieser einen Beitrag dazu leisten, das Wasser wieder abzuleiten, wenn der Pegel der Elster wieder sinken sollte.



elsterix hat geschrieben:
Ich bin zwar froh, wenn ich Dich amüsiere, aber:
wie groß die Wassermengen sind, die bei einem Hochwasser versickern im Vergleich zu den Mengen, die sich in ein Überschwemmungsgebiet ergießen, kann ich mir auf den Hochwasserbildern beim besten Willen nicht ansehen. Wie vergleiche ich das ?

Schau einfach mal an, wie groß das freie Porenvolumen im Boden unterhalb der Untermhäuser Flur ist. Und angesichts der geringen Porengröße sollte sich die Strömungsgeschwindigkeit innerhalb des Grundwasserleiters in sehr sehr engen Grenzen halten: Fazit: Der Boden könnte durch Versickerung nur wenige Liter je Quadratmeter aufnehmen, während Wasser in Mengen nachströmt, die um Zehnerpotenzen größer sind. Während eines Hochwassers in Untermhaus auf Versickerung zu setzen ist demnach ebenso wirkungsvoll, wie das Austeilen von Küchentüchern zum Auftupfen des Wassers. ;-)


Pfiffikus,
der im Bereich der Innenstadt eine wirksame Hochwasserschutzmauer als die sinnvollste Variante ansieht


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 13.Sep 2012 20:13 
Offline
Forengott
Forengott

Registriert: Mi 05.Mär 2003 14:49
Barvermögen:
235,36 Groschen

Beiträge: 4378
Wohnort: Gera
elsterix hat geschrieben:
Welche jüdische Gemeinde in Gera meinst Du denn ? Meinst Du den jüdisch-deutschen Kulturverein (mit so um die 15 Mitgliedern) ?

Eine Info dazu:
Gera hat keine Jüdische Gemeinde. Es gibt in Gera nur sehr wenige bekennende Juden, die fast alle aus der ehemaligen Sowjetunion gekommen sind. Der Jüdisch-Deutsche Kulturverein befindet sich unter dem Dach des Interkulturellen Vereins Gera http://www.ikv-gera.de/ikvwp/ - sozusagen ein Verein im Verein. Ziel dieses Vereins ist es, das Andenken an die verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger Geras zu bewahren und Jüdische Kultur und Traditionen wieder zu beleben und bekannt zu machen. Dieser Verein ist nicht religiös ausgerichtet und keinesfalls eine "Jüdische Gemeinde".
Gera hatte auch vor dem Krieg nur eine kleine Jüdische Gemeinde. Es gab keine Synagoge, nur den angemieteten Betsaal im Hotel "Kronprinz" in der Schülerstraße. Das Hotel gibt es nicht mehr, an dieser Stelle befindet sich heute ein Gedenkstein.
Nachzulesen bei Werner Simsohn "Juden in Gera"


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 15.Sep 2012 10:27 
Offline
Oberster Prügelknabe

Registriert: Mi 05.Mär 2003 14:41
Barvermögen:
3.474,16 Groschen

Beiträge: 5623
Wohnort: Debschwitz
Hallo Barbara,

Barbara hat geschrieben:
Eine Info dazu:
Gera hat keine Jüdische Gemeinde.
...
Gera hatte auch vor dem Krieg nur eine kleine Jüdische Gemeinde. Es gab keine Synagoge, nur den angemieteten Betsaal im Hotel "Kronprinz" in der Schülerstraße.

auch am Stammtisch kamen wir auf dieses Thema zu sprechen.

Wir hielten es durchaus für möglich, dass sich die Familie Biermann ein Betzimmer oder ähnliches eingerichtet hat. Doch diese Villa ging anschließend in den Besitz einer Nazigröße über. Wie wahrscheinlich ist es denn, dass die neuen Bewohner einen derartigen jüdischen Gebetsraum gelassen haben?

Nach dem Krieg kamen Flüchtlinge aus Schlesien in diesem Gebäude unter und hausten auf engstem Raum. Die Villa wurde dann als Kindereinrichtung genutzt. Und schließlich kam es in den letzten Jahren zum Verfall dieses Gebäudes.

Was bitteschön soll von diesem Gebetsraum noch übrig sein?


Pfiffikus,
der zutiefst bedauert, dass der Martin nicht mehr den Weg zum Stammtisch gefunden hat


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 15.Sep 2012 12:17 
Offline
Forengott
Forengott

Registriert: Mi 05.Mär 2003 14:49
Barvermögen:
235,36 Groschen

Beiträge: 4378
Wohnort: Gera
Gelesen oder auch zuvor gehört habe ich noch nie von einem "Betzimmer" in der Biermann-Villa. Bei Werner Simsohn finde ich keinen Hinweis darauf und in einem Artikel der TLZ von 1997 zum Thema "Villen in Gera" ist auch kein Hinweis darauf zu finden. Es lebten zwei Familien in der Villa, Erich und Herbert Biermann. Mir stellt sich die Frage, ob sie wirklich so religiös waren, daß sie einen extra Betraum eingerichtet haben. Möglich wäre es natürlich. Vielleicht gab es einen extra Raum, in dem sich die beiden Familien zum Shabbat getroffen haben. Alles Spekulation .... Was auch immer es war, der Nachbesitzer der Villa hat ganz bestimmt alles entfernt, was an die einstigen jüdischen Besitzer erinnert.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 15.Sep 2012 17:03 

Barvermögen: Gesperrt
pfiffikus hat geschrieben:
Hallo Barbara,

Barbara hat geschrieben:
Eine Info dazu:
Gera hat keine Jüdische Gemeinde.
...
Gera hatte auch vor dem Krieg nur eine kleine Jüdische Gemeinde. Es gab keine Synagoge, nur den angemieteten Betsaal im Hotel "Kronprinz" in der Schülerstraße.

auch am Stammtisch kamen wir auf dieses Thema zu sprechen.

Wir hielten es durchaus für möglich, dass sich die Familie Biermann ein Betzimmer oder ähnliches eingerichtet hat. Doch diese Villa ging anschließend in den Besitz einer Nazigröße über. Wie wahrscheinlich ist es denn, dass die neuen Bewohner einen derartigen jüdischen Gebetsraum gelassen haben?

Nach dem Krieg kamen Flüchtlinge aus Schlesien in diesem Gebäude unter und hausten auf engstem Raum. Die Villa wurde dann als Kindereinrichtung genutzt. Und schließlich kam es in den letzten Jahren zum Verfall dieses Gebäudes.

Was bitteschön soll von diesem Gebetsraum noch übrig sein?


Pfiffikus,
der zutiefst bedauert, dass der Martin nicht mehr den Weg zum Stammtisch gefunden hat


die Schuleinführung meines Enkels war wichtiger.

Gruß phoenix66, der sonst gekommen wäre.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa 15.Sep 2012 22:28 
Offline
Stammtischorganisator

Registriert: Do 14.Jul 2005 12:17
Barvermögen:
1.591,04 Groschen

Beiträge: 3583
Wohnort: Deltaquadrant
Seit wann dauern Schuleinführungen von Sonntag bis Donnerstag 20.00 Uhr???

Außerdem haben der Rene und ich Dich 15 Minuten vor Stammtischbeginn mit dem Hund und ohne Enkelkind gesehen!!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 16.Sep 2012 11:00 

Barvermögen: Gesperrt
James T. Kirk hat geschrieben:
Seit wann dauern Schuleinführungen von Sonntag bis Donnerstag 20.00 Uhr???

Außerdem haben der Rene und ich Dich 15 Minuten vor Stammtischbeginn mit dem Hund und ohne Enkelkind gesehen!!


du solltest dich mal über die Gepflogenheiten in Bayern informieren, ehe du hier etwas darüber schreibst. In Bayern finden Schuleinführungen am Wochentag statt, ob es dir nun passt oder nicht. Die Hunderunde nach Ankunft ist "Pflicht" und der Stammtisch kann sein, wenn Zeit ist. :twisted:

Gruß phoenix66


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So 16.Sep 2012 12:48 
Offline
Admin
Admin

Registriert: Mi 05.Mär 2003 13:46
Barvermögen:
1.901,75 Groschen

Beiträge: 9867
Wohnort: Gera - Kaimberg
elsterix hat geschrieben:
...Martin Steinhäuser


lieber phoenix, die welt ist größer als man manchmal denkt und es gibt sogar in untermhaus mehrere martins... - ich bin mir fast sicher, dass der pfiffikus einen namensvetter von dir meinte und dessen nichterscheinen bedauerte... ;-)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 16.Sep 2012 13:27 
Offline
Oberster Prügelknabe

Registriert: Mi 05.Mär 2003 14:41
Barvermögen:
3.474,16 Groschen

Beiträge: 5623
Wohnort: Debschwitz
Recht hast Du.


Pfiffikus,
der einen ebensolchen Sammelbegriff als Vornamen hat


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 16.Sep 2012 16:04 

Barvermögen: Gesperrt
untermhäuser hat geschrieben:
elsterix hat geschrieben:
...Martin Steinhäuser


lieber phoenix, die welt ist größer als man manchmal denkt und es gibt sogar in untermhaus mehrere martins... - ich bin mir fast sicher, dass der pfiffikus einen namensvetter von dir meinte und dessen nichterscheinen bedauerte... ;-)


in diesem Fall bittet ein Unwissender um Entschuldigung!

Gruß phoenix66


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So 16.Sep 2012 17:53 
Offline
Forengott
Forengott

Registriert: Mi 05.Mär 2003 14:42
Barvermögen:
1.057,18 Groschen

Beiträge: 4618
Wohnort: Gera-Milbitz
phoenix66 hat geschrieben:
In Bayern finden Schuleinführungen am Wochentag statt...

...damit die bucklige Verwandtschaft zu Hause bleibt! Aber mit den Rentnern, bei denen jeden Tag Sonntag ist, hat mal wieder keiner gerechnet :wink:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 17.Sep 2012 21:41 
Offline
Stammtischorganisator

Registriert: Do 14.Jul 2005 12:17
Barvermögen:
1.591,04 Groschen

Beiträge: 3583
Wohnort: Deltaquadrant
Zitat:
und es gibt sogar in untermhaus mehrere martins...


Ganz Uhaus wimmelt von Martins (vor allem als Familienname) und da sind sogar ein paar ganz seltene Exemplare drunter ...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 17.Sep 2012 22:10 
Offline
Strippenzieher

Registriert: Fr 04.Mai 2012 20:33
Barvermögen:
1.636,03 Groschen

Beiträge: 4824
Wohnort: zu Hause
James T. Kirk hat geschrieben:
Ganz Uhaus wimmelt von Martins (vor allem als Familienname) und da sind sogar ein paar ganz seltene Exemplare drunter.


Und irgendwann wohnen die alle auf der Martinshöhe oder im Martinsgrund an der
Martinsquelle und blasen ins Martinshorn.

Prost.

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 17.Sep 2012 23:49 
Offline
Foren-UHU
Foren-UHU

Registriert: Mi 05.Mär 2003 14:56
Barvermögen:
12.717,20 Groschen

Beiträge: 8212
Wohnort: Gera
Hör lieber deine olle Musik, Mann der verbrannten Dinge.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 229 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 10  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de